Behindertenparkplatz Reform

ERFOLG für chronisch Kranke

Am 07.06.2013 fand die zweite Arbeitskreissitzung zum Thema -Wer hat zukünftig Anspruch auf den Behindertenparkausweis, mit den damit verbundenen Erleichterungen im Alltag wie: Gratis Vignette, kostenloses und unbegrenztes zeitliches Parken in Kurzparkzonen usw.-im Sozialministerium statt. Für uns dabei im Dienste chronisch kranker und beeinträchtigter Menschen in Österreich, Obmann Jürgen Ephraim Holzinger und Obmann Stv. Ronald Franz Missbauer.

Bei Fragen wenden Sie sich an unsere Kontaktadressen.

Lg Team ChronischKrank

DSC_0449

Geschrieben am: 13. Mai 2013
Author: Mag. Jürgen E. Holzinger
Schlagwörter:
Kategorien: Behindertenparkplatz Reform für chronisch Kranke

58 Kommentare zu “Behindertenparkplatz Reform

  • Pucher Sonja sagt:

    Ich habe zwei Lendenwirbelbrüche und starke Arthrose in beiden Knien. Wohin muss ich mich wenden, damit ich einen Behindertenparkplatz bekomme.
    Danke für die Antwort.
    Sonja Pucher

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Liebe Frau Pucher, da Sie anscheinend „nur“ Probleme mit den unteren Extremitäten haben, können Sie auch jetzt schon um einen Parkausweis ansuchen. Es kommt darauf an wo Sie wohnen, entweder Magistrat oder Bezirkshauptmannschaft. Ab 1/2014 ist das Bundessozialamt in Ihrem Bundesland zuständig. Lg J.H.

  • Sandra sagt:

    Gibt es hier vorschriften, wieviel % man im behindertenpass eingetragen hat oder ist das unrelevant für den parkausweis?

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Liebe Frau Sandra, die Invalidität in Prozenten hat hierbei keine Auswirkungen, ist auch keine Bewilligungskriterium für die Ausstellung des Parkausweises. Ausschlaggebend ist der Zusatzeintrag „Unzumutbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel“ im Behindertenpass. Lg J.H.

  • rechberger werner sagt:

    hallo zusammen!
    ich habe ihre sendung bei konkret gesehen.
    ich bin in den letzten 2jahren 2x an der prostata operiert worden,als dauerfolge habe ich ein inkontinenz problem, sowohl harn aber auch stuhl ich kann wenn ich drang bekomme nicht unterscheiden welches wc ich brauche…harn oder stuhl muß sowieso einlagen tragen und ca 2-3x am tag wechseln.ich habe sowiso eine behinderung,beide knie,schultern,sowie depresive störungen(wird mit tabletten behandelt)60%.auf ansuchen beim bundessozialamt stmk.wurde ich von einen beauftragten des bundessozialamtes von einen normalen allgemeinmediziner untersucht und mein antrag auf eintragung auf nichtbenützung öffentlicher verkehrsmittel(wenn kein wc vorhanden ist)abgeschmettert.
    darf ein arzt wenn er kein sachverständiger ist (ohne rundstempel)ein soches gutachten ausstellen?
    bitte seien sie mir bei meinen ansuchen in obriger sache behilflich(ausweis-parkpickerl und divesen) danke rechberger werner.

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Herr Rechberger, wenn der Arzt vom BSB bestellt wurde, um Ihren Gesundheitszustand zu begutachten, ist dies rechtens. Das angefertigte Gutachten wird im BSB vom internen ärztlichen Dienst kontrolliert. Wenn Sie mit dem Ergebnis der Begutachtung nicht einverstanden sind, kann man dagegen berufen.
      Sie erhalten in den nächsten Tagen detailliertere Infos darüber von uns per E-Mail. Lg J.H.

  • Manuela Kassin sagt:

    Danke und Gratuliere zu diesen Erfolg!
    Meine Frage: Ich bin seit 1994 Nierentransplantiert also berechtigt für den Parkausweis,habe aber den eintrag Unzumutbarkeit……nicht in meinen Ausweis stehen,muss dieses jetzt nachtragen lassen.Dann kann ich um den Parkausweis ansuchen,aber das Auto das ich fahre gehört meinen Mann! Derzeit ist es mir nicht möglich selbst zu fahren da ich nach einer Herzklappen OP Permanentes Vorhofflimmern leide.Mein Mann chauffiert mich zu meinen Terminen,Ämter u.Ärzten.(gehört auch noch aufgenommen in meinen Behindertenpass)
    Meine Frage wäre: Fall ich jetzt um ,um Vinjette usw.weil ich kein eigenes Auto habe?!
    Übrigens wo stelle ich den Antrag?Gestern bekam ich die Auskunft vom Bundessozialamt-
    Am Magistrat denn wir haben noch keine schriftliche Weisung! L.G.Manuela K.

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Liebe Frau Kassin, Sie sind seit 1994 bereits nierentransplantiert, d.h. Sie erhalten den Zusatzeintrag der Unzumutbarkeit öffentl. Verkehrsmittel wenn Sie Probleme mit Infektionen oder Abstoßungsreaktionen haben. Die Thematik mit Ihrem Herz könnte aber auch ein Grund dafür sein, den Eintrag zu erhalten, hierfür müssten sie aber auch die Diagnose mit einer neuen Einschätzung Ihrer Invalidität beim BSB beantragen. Bisher war es so, dass Sie die Vignette und die motorbezogene KFZ Steuer nicht bezahlen brauchen, wenn das KFZ auf Sie zugelassen ist. Falls Sie Probleme haben mit der Antragstellung, wenden Sie sich bitte per E-Mail an uns. Lg J.H.

  • Klaus Müller sagt:

    Hallo zusammen,
    mich interessiert, ob die neuen Parkerleichterungen, insbesondere das Parken auf einem Behindertenparkplatz, EU-weit, also auch in Deutschland, gelten?
    Ich frage deshalb, da es schon jetzt oftmals schwierig ist, so einen Parkplatz zu ergattern. Freilich parken auch viele Nichtbehinderte darauf, aber sollte nun eine ganze Armee an Berechtigten dazu kommen, wird die Lage noch deutlich verschärft.

    Viele Grüße

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Hr. Klaus, wenn Sie den Parkausweis §29b StVO haben, können sie damit EU-weit auf Behindertenparkplätze parken. Wenn es Ihnen gesundheitlich möglich ist sollten Sie nicht die extra breiten Parkplätze verwenden sondern sich den nächstgelegenen, auch in einer Kurzparkzone, auswählen, da Sie gratis und zeitlich unbegrenzt ebenfalls dort parken können. Den extra breiten Behindertenparkplatz dürfen Sie zwar rechtlich benützen, sollten dies aber wenn gesundheitlich möglich vermeiden. Laut Sozialministerium wird nur ein kurzzeitiger Anstieg der Berechtigten zu verzeichnen sein, mittelfristig sollte es wieder auf das derzeitige Niveau absinken, da alle Parkausweise die vor dem Jahr 2001 ausgestellt wurden mit 12/2015 ungültig werden und so alle zu Unrecht verwendeten und vererbten Parkausweise leicht von der Polizei sowie von den Parkwächter einzuziehen sein werden, da diese alten Ausweis optisch auch anders aussehen. In 3 Jahren wird evaluiert. Lg J.H.

  • Hallo zusammen,

    ab Januar 2014 soll die Novelle für Behinderten-Parkpickerl in Kraft treten.
    Ich besitze noch keinen solchen, möchte aber gerne beantragen.
    Ich habe 80% Behinderung;
    – nur rechten Lungenflügel und COPD
    – im Behindertenpass steht: Unzumutbarkeit der Benützung öffentl. Verkehrsmittel
    Soll ich im Sozialministerium einen Antrag stellen, oder wird ein Parkpickel autom. zugeschickt ?

    Bitte um Info und verbleibe
    mit schönen Grüßen
    JG

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Jacek, Sie werden in den nächsten Wochen ein Schreiben vom Bundessozialamt erhalten, worin Ihnen bekannt gegeben wird dass Sie mit Ihrem Eintrag der Unzumutbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel nun auch der Behindertenparkausweis zusteht. Sie können diesen dann ohne weitere Untersuchung beim BSB beantragen. Alle Infos werden im Brief enthalten sein. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie gerne einen unserer kostenlosen Beratungstermine in Anspruch nehmen. LG J.H.

  • Rossel Jessica-Diana Rossel sagt:

    Ich komme aus Hessen, gibt es nicht die Möglichkeit es auch bei uns zu machen?!

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Liebe Jessica Rossel, wir sind derzeit nur in Österreich ehrenamtlich tätig und haben keine Informationen über die geltende deutsche Gesetzeslage in diesem Bereich. LG J.H.

  • Serkan sagt:

    Hallo. Ich habe zeit zwei jahre morbu crohn und 60% behinderungausweis. Bekomme ich auch ein parkerleichterung? Danke und lg.

  • Serkan sagt:

    Unzumutbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel ist bei mir nein! Warum ist so blödsin. 400 meter kann ich gehen aber wenn ich parkplatz finde. Beispiel in wien. Oder zahle ich weiter die staffe 32€

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Herr Taskin, wenn Sie den Eintrag Unzumutbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel im Behindertenpass eingetragen haben, werden Sie noch heuer ein Schreiben des BMASK erhalten und mit Jänner 2014 automatisch den Behindertenparkausweis. Für nähere Infos bitte Beratungstermin vereinbaren. LG J.H.

  • Karin K. sagt:

    Ich nehme seit 12 Jahren ein Immunsuppressivum (Morbus Crohn), habe einen Behindertenausweis mit 50% und wurde vor etwa 10 Jahren abgelehnt für den Eintrag „Unzumutbarkeit für die Benützung öff.Verkehrsmittel). Habe ich jetzt Anspruch darauf und was muss ich dafür tun?

  • Serkan sagt:

    Das ist gute frage 🙂

  • Bauer Johann sagt:

    Wenn ich den Behindertenparkausweis bekomme, brauche ich dann auch noch das Bezirkspickerl?
    Besten Dank für Ihre Antwort und lg.

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Herr Bauer, wenn Sie den Behindertenparkausweis haben, können Sie überall in der EU kostenlos und zeitlich unbegrenzt Parken. LG J.H.

  • neuhauser michaela sagt:

    grüß gott ich habe 70% habe inkontinent biet seits aber keinen eitrag unmutbakeit abgelend was kann ich machen wegen park pickerl.danke

  • alfred sagt:

    Hallo habe morbus chron seit 15 jahren
    Wurde auch operriert arnalfistelspaltung
    Mein broblemm ist wenn ich das wc aufsuche dann muss ich gleich und nicht
    In ein paar minuten
    Behinderten grad betägt 60% fix
    Frage steht mir ein behinderten parkplatz zu

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Herr Alfred, Sie haben bereits eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch erhalten um Ihr Anliegen zu klären. LG J.H.

  • Günter Fadinger sagt:

    Sehr geehrter Herr Holzinger habe in meinem eine vom 3.12.2013. im Behindertenpass eine 60% Behinderung wohl auf Grund meiner beidseitig versteiften Schultergelenke und damit verbundenen orthopädischen Problemen sowie mit Medikamenten stabilisierter Epilepsie.
    Habe 23.02.2006 in der Herzchirugie in Graz eine künstliche Aorta implantiert bekommen und muss seit diesem Zeitpunkt ständig einem Implantatsausweiss bei mir tragen um nach jeder Art von Eingriffen eine Prophylaxe vor und nach dieser durch zu führen sowie sofortige Behandlung mit Penicillin bei jeder Art von Verkühlung.Mein Frage wäre ob mit dieser Diagnose die Möglichkeit besteht auf einem Eintrag auf Unzumutbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel zu bestünde.
    mfg.Günter Fadinger

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Herr Fadinger, ein persönliches Gespräch wäre sinnvoll um Ihre Ansprüche zu erläutern. Meine Kollegen werden sich bei Ihnen melden. LG J.H.

  • Serkan Taşkın sagt:

    Meine ist heute abgelent. Mit 60% behinderungausweis wegen Morbus chrohn 🙁 lg.

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Herr Taskin, Sie können sich gerne bezüglich einer Berufung an uns wenden. Wir schauen uns den Bescheid gerne auf seine Korrektheit an. LG J.H.

  • Tobias Elestes sagt:

    Ich habe über 20 Jahre Morbus Crohn und besitze nach einer großen MC-OP seit 1997 einen Behindertenausweis mit 70% (permanenter Grad der Behinderung). Nach meiner OP konnte ich keine Öffis mehr benützen und führe in meinem PKW immer eine Mobil-Toilette mit, die ich bei den plötzlich auftretenden MC-Durchfällen sofort verwenden kann.

    Seit Jahren wartete ich vergeblich darauf, dass auch CED-Erkrankte aus den angeführten Gründen den Zusatzeintrag ‚Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel‘ bekommen würden. Nun endlich hat sich die Gesetzeslage diesbezüglich sinnvoll geändert und trotzdem lese ich nicht nur hier, dass bereits mehrere MC-Patienten mit ihren entsprechenden Anträgen vom Bundessozialamt abgelehnt wurden.

    Es nützt den Betroffenen kein neues Gesetz, wenn dann wieder jeder Einzelfall über den Weg von Berufungen erstritten werden muss.

    Da Sie den Gesetzgeber davon überzeugen konnten, dass eine Reform notwendig ist, bitte ich Sie allen Betroffen hier öffentlich mitzuteilen, wo wir die Richtlinie einsehen können, die uns ohne Rechtstreitigkeiten mit den Behörden den Zusatzeintrag ‚Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel‘ erhalten lässt.

    Der Gesetzestext ist nicht im Sinne der betroffenen Behinderten, wenn das Bundessozialamt deren Anträge dann vermehrt abweist.

    Ich persönlich werde meinen Antrag beim BSA (für den es bisher scheinbar nicht einmal ein eigenes Formular gibt) nicht stellen, bevor die Sachlage besser geklärt ist.

    Schade, dass das neue Gesetz bisher vielen nicht geholfen hat!

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Herr Elestes, vielen chronisch Kranken bringt die neue Verordnung seit 2014 bereits wesentliche Erleichterungen im Alltag. Nun werden endlich seit den 60iger chronisch kranke Menschen nicht mehr gegenüber Menschen die Behinderungen der unteren Extremitäten haben diskriminiert. Dadurch dass den Beamten die Verwaltungskosteneinsparungen aber näher sind als medizinisch und soziale Notwendigkeiten der Betroffenen, müssen wir und werden wir unsere zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, um allen Menschen wo aus fachärztlicher Sicht die Unzumutbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel gegeben ist, diese auch juristisch ausfechten.
      Hier finden Sie die derzeit gültigen Kriterien für eine Unzumutbarkeit.

      Mein Team und unsere Beiräte stehen jedem Betroffenen mit Rat und Tat gerne zur Seite. LG J.H.

  • Alex sagt:

    Hallo
    Ich habe Morbus Crohn seit Oktober 2013 werde behandelt mit Remicade PLV ILSG 100MG Meine Frage wäre habe ich einen anspruch für einen Behindertenpass oder Parkausweis
    Lg Alex

  • Alex sagt:

    Hallo
    Ich hab noch eine Frage wo in Wien kann ich mich beraten lassen danke
    Lg Alex

    • Jürgen Holzinger sagt:

      Lieber Herr Alex, um Ihre Ansprüche abzuklären wird sich in Kürze mein Team mit Ihnen in Verbindung setzen. LG J.H.

  • adem sagt:

    hallo ich habe seit 12 jahren Morbus-bechterews und seit kurzen auch das Morbus chron ich habe mit bechterews schon 60%behinderung eingetragen und jetzt Morbus chron wieviel Prozent bekomme ich zu die 60 %dazu können sie mir das sagen dake lg

  • Richard.Wurzrainer sagt:

    Hallo Ich habe heute meinen Behindertenpass bekommen bin seit §.Jänner 2013 Lebertransplantiert Im BH Pass steht Gesundheitsschädigung gem.§ 2 Abs. 1 zweiter Teilstrich VO 303/1996 liegt vor. Meine Frage ist bekomme ich auch eine Vignette und Steuer für mein Auto ersetzt und einen Ausweis zum Parken auf behinderten Parkplätze . Mit freundlichen Gruß Wurzrainer Richard

  • Richard.Wurzrainer sagt:

    Danke einstweilen

  • Richard.Wurzrainer sagt:

    Meine Behinderung ist mit 60%angegeben aber im Ausweis steht sie nicht drin L. G. Wurzrainer Richard

  • sonja halper sagt:

    Habe gestern eine Ablehnung des behindertenpass bekommen. Begründung lautet . Morbus crohn mit endoskopisch nachgewiesener schleimhautveränderung sowie wiederkehrender entzündungssymptomatik unter Rahmen Satz, da keine Therapie notwendig. Dafür 30%. Bluthochdruck 10%. Begründung für den gesamtgrad. Das 1leiden wird durch das 2leiden nicht erhöht. Somit bleibt es bei 30%. Stellungnahme zu vorgutachten- Dauerzustand. Der untersuchte ist infolge des Ausmaßes seiner funktionellen Einschränkungen zumindest zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit auf einem geschützten Arbeitsplatz oder in einem integrativen betrieb geeignet. Habe aber erst das erste mal angesucht. Habe MC schon seit 1994 und zwei op hinter mir. Wann kann ich wieder ansuchen oder bleibt es bei der Begründung , Dauerzustand ‚

  • Rene Sezgin sagt:

    Bei mir wurde im Februar 2014 – Morbus Crohn diagnostiziert. (Morbus Crohn des terminalen Ileum und rechtsseitigen Colons (bei ED auch histologischer Befall
    des Magens und Duodenums)). Da ich aufgrund der Erkrankung Monate ausfiel, hatte ich einen Behindertenausweis beantragt. Trotz der Untersuchung durch die WGKK und Bericht, dass die Therapien nicht so anschlagen wie gewollt, wurde mir ein GDB von 30% gewährt. Nach Rücksprache und Einspruch dieses Bescheids, wurde auch der abgewiesen mit dem Grund. (Dauerzustand). Mittlerweile wurde bei mir der Grüne Star, Fructoseintoleranz sowie ein Reizdarm festgestellt. Gibt es denn Möglichkeiten zu einen Behindertenausweis zu kommen bzw. steht mir einer zu? Lg

  • William Denny sagt:

    Hallo,
    Ich habe schweren Morbus Crohn seit 2011 und einem permenant Ileostoma. Ich wohne und arbeiten in Innsbruck. Ich habe keine Ahnung über diese Rechte, und ich habe in Österreich für 2 Jahre gearbeitet.
    Können Sie mir sagen, was meine Rechte für eine ‚Behindertenausweis‘ ist?

    Mit freundlichen grüßen

    Dr. William Denny.

  • Thomas Helly sagt:

    Hallo

    Ich habe 50% Behinderung eingetragen.
    Ich leide an einer Fußlähmung links mit Einschränkung der Gehfähigkeit.
    Ich bin jetzt 47 , diese Verletzung (Sturz durch eine Scheibe – Durchtrennung der Muskel,Sehnen,Atherien und des Nervus Tibialis) habe ich mir mit 15 zugezogen und durch die ständige Fehlhaltung/Belastung ist vor Jahren noch ein Bandscheibenvorfall dazugekommen.
    Ich kann zwar einigermaßen 400Meter gehen, aber ich wohne so abgelegen das ich nach 400Metern noch nicht einmal auf einer befestigten Straße bin, schon gar nicht bei einer Haltestelle. Bis dahin sind es 3 Km und der Bus fährt nur zu Schulzeiten 2 mal am Tag.
    Auf mein Ansuchen um den Zusatzeintrag „Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel“ habe ich eine Ablehnung bekommen mit der Begründung: „Es kommt bei der Prüfung dieser Frage nicht auf die tatsächliche Entfernung der Wohnung zum öffentlichen Verkehrsmittel an“ Kann ich dagegen Einspruch erheben oder ist es sinnlos, da unsere Gesetzte Realitätsfremd sind und nur das zählt was geschrieben steht?

    mfg TOM

    • Lieber Helly Thomas, bei der Zuerkennung des Eintrages der Unzumutbarkeit der öffentl. Verkehrsmittel kommt es darauf an was Ihnen die Benutzung des öffentl. Verkehrsmittel unzumutbar macht, also Probleme beim Einsteigen, bei der sicheren Beförderung etc. es wird aber nicht berücksichtigt wie weit man vom nächsten Verkehrsmittel entfernt ist. Das Sozialministeriumservice hat also richtig entschieden, denn Ihre körperliche und geistige Verfassung ist ausschlaggebend. Wenn Sie weitere Fragen haben können Sie sich gerne einen persönlichen Beratungstermin bei uns vereinbaren. LG J.H.

  • Mag. Irmgard Bretbacher sagt:

    Ich habe Anfang Dezember um einen Behindertenausweis im Sozialministerum angesucht und wollte mich erkundigen, ob ich Anspruch auf einen Parkausweis habe: Ich leide seit über 30 Jahre an Morbus Crohn und wurde 2013 an einem Meningeom opereriert. Seit einem Jahr arbeite ich wieder in einem Abendgymnasium in Linz, wohne aber in Ried im Innkreis, das sind ca. 90 Kilometer. Da ich bis 22.00 Uhr unterrichte, möchte ich wieder mit dem Auto fahren, da ich dadurch eine Stunde an Wegzeit einspare. Kann ich den Parkausweis bekommen?
    MfG
    I.B.

  • Leopoldine Stricker sagt:

    Hallo ich bin schon Verzweifelt ich leide schon seit Jahren mir wurde bei der entf meiner Gebärmutter meine Blase verbrannt .Sie ist total vernarbt und an der Scheidenwand angewachsen .Ich leide unter Schmerzen muss ständig auf die Toilette und kann den Harn nicht halten. In meinen Bescheid vom Sozial Ministerium steht das ich an interstitielle Cystitis,chronischer Unterbauchschmerz kleinkapazität der Blase40 ml mit erhöhter Miktionsfrequenz,Drangsymptomatik,Tenesmen leide .Das ist nur eines meiner Probleme ich habe noch Bandscheibenschäden der HWS c3-c6,Prolaps c5/6 links,Antelisthese c4, chronisches oberes und unteres Cervikalsyndrom, Schultergelenksbeschwerden, Arthroskopie links Impingement,AC gelenksarthrose,Daumengrundgelenksarthroen degenerative Kniegelenksveränderungen beidseits mit reduzierter Belastbarkeit,Z.n.Arthroskopien beidseits.Epiconylitis ulnaris links.Ischämische Insulte,PFO Verschluss, Hitzeunverträglichkeit und eine Schmerzmittelalergie . Habe einen Grad der Behinderung von 70% aber bekomme keinen b29 Ausweis . Bitte um Hilfe vielen Dank Leopoldine Stricker

  • Lisa sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren.
    Ich leide seit 4 Jahren an Morbus Crohn, habe noch keine Aktivitäten bzgl dieser Erkrankung vorgenommen.
    Meine Anliegen; Wie und wo gelange ich zu Informationen, was kann ich mit dieser Diagnose beantragen?

    Tägliche Wege wie z.B. in die Arbeit oder zum Einkaufen werden immer schwerer. Parkplatz technisch, und auch am Land sind die öffentlichen Toiletten nicht in kürzester Zeit zu erreichen, Behinderten WC?

  • Karin Brunold sagt:

    Kann mir vielleicht jemand sagen, in welchen Gesetzen die Behindertenparkplätze geregelt sind. Besteht eine Vorschrift bzw. ein Anspruch zB vor öffentlichen Gebäuden?
    Im Voraus vielen Dank!

  • Patrick Teissl sagt:

    Hallo! Bei wir wurde eine wirbelversteifung wegen einer schweren skuliose durchgeführt! Habe letzte Woche den behindertenausweis mit 50 Prozent bekommen! Verstehe aber nicht warum ich den Eintrag Unzumutbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel nicht dein habe! Ich kann keine 200 Meter gehen ohne dass ich extreme Schmerzen bekomme und es mir in mein linkes Bein ausstrahlt!und dazu kommt dass ich nichts tragen darf. Ich muss aber jeden Tag in die Arbeit und sollte immer meine Umhängetasche dabeihaben. Ich habe auch schon mit meinem Hausarzt gesprochen und der versteht das auch nicht.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    nach oben

    mit freundlicher Unterstützung von:

    Landeslogo_OOE Ressort Soziales