DIE ZUKUNFT DES PFLEGEGELDES – Der Dritte Präsident des Nationalrates

 

Der Dritte Präsident des Nationalrates Ing. Norbert Hofer

hat unseren Obmann Mag. Jürgen E. Holzinger zur Veranstaltung

DIE ZUKUNFT DES PFLEGEGELDES eingeladen

Am Mittwoch, dem 13. April 2016 findet die Veranstaltung statt.

Programm & Inhalt:

In der vergangenen Dekade hat sich der Wertverlust des Pflegegeldes verdoppelt und beträgt nun – seit dessen Einführung – 30 Prozent. Gleichzeitig haben sich seit 1993 die Aufwendungen für das Pflegegeld verfünffacht und der Anteil an Pflegegeldbeziehern ist um beinahe hundert Prozent gestiegen. Erschwerend hinzu kam eine zweimalige erschwerte Zugangsregelung zur ersten und zweiten Pflegestufe innerhalb der letzten vier Jahre.

Aufgrund der demographischen Entwicklung ist mit einem weiteren starken Anstieg des Pflegebedarfs in Zukunft zu rechnen, dies bestätigen zahlreiche Studien und Experten. Die Zahl pflegebedürftiger Menschen wird sich bis zum Jahr 2030 auf ca. 800.000 erhöhen. Es ist daher dringend notwendig, zu handeln. Über die Probleme und Möglichkeiten in Zusammenhang mit dem Zugang zum Pflegegeld wird eine hochkarätige Runde diskutieren.

Einleitung und Begrüßung

Ing. Norbert Hofer

Dritter Präsident des Nationalrates

Diskussionsteilnehmer

Abg.z.NR  Dr.in Dagmar Belakowitsch-Jenewein

Vorsitzende des parlamentarischen Gesundheitsausschusses

SC Mag. Manfred Pallinger

Sektionschef im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Petra Wagner

Betreiberin „Seniorenhaus Wagner“

OA Dr. Alfred Lepsinger

Facharzt für Innere Medizin, seit 1998 hauptberuflicher Pflegebegutachter 

Mag.a Eringard Kaufmann

Generalsekretärin ÖAR

Moderation

Verena Inauen

 parlament_

 

 

norbert_hofer_juergen_holzinger 

Präsident Ing. Norbert Hofer mit Obmann Mag. Jürgen E. Holzinger

Geschrieben am: 13. April 2016
Author: Mag. Jürgen E. Holzinger
Schlagwörter:
Kategorien: Pflege und Betreuung in Österreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


nach oben

mit freundlicher Unterstützung von:

Landeslogo_OOE Ressort Soziales