Krone unterstützt uns – Sammelklage gegen Krankenkassen in Österreich

Am 09.03.16 in der Kronen Zeitung – Ombudsfrau Barbara Stöckl berichtet über unsere Klagen gegen die Krankenkassen für Lipödem PatientInnen.

Wir kämpfen für PatientInnen-Rechte! Betroffene und unser Obmann Mag. Jürgen E. Holzinger im Interview.

Die Kosten von Lipödem-Operationen werden von den Krankenkassen wie der WGKK, NÖGKK, OÖGKK, KFA, usw. nicht übernommen, obwohl viele der betroffenen Frauen bereits nicht mehr arbeitsfähig sind und eine 50% Behinderung vom Sozialministeriumservice bestätigt haben. Wir vertreten die Betroffenen in unserer Selbsthilfegruppe Lipödem Österreich.

Im Wesentlichen begründen die Kassen ihre Ablehnung damit, dass es sich bei dem Eingriff (Operation-lymphologische Liposkulptur) nicht um eine Krankenbehandlung im sozialversicherungsrechtlichen Sinn (= ausreichend, zweckmäßig sowie das Maß des Notwendigen nicht überschreitend) handelt, zumal die geplanten Maßnahmen keine etablierte Standardtherapie darstellt und im gegebenen Zusammenhang überdies auch kein patientenrelevanter Vorteil gegenüber herkömmlichen Therapieformen besteht.

Es gibt eine  verbindliche ärztliche Leitline für Lipödem der  AWMF(Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) diese beschreibt ein genaues fachärztliches Vorgehen bei Lipödem PatientInnen, die Krankenkassen handeln durch ihre Ablehnung und deren Begründung nicht dem entsprechend. Folgendes legt die Leitlinie fest: Lesen Sie hier mehr zur Thematik.

Online lesen Sie HIER.

 

Krone Lipödem 9.3.2016

 

Kronen_Zeitung_verein_chronisch_krank_juergen_holzinger_lipoedem Unbenannt

(Foto @Kronen Zeitung)

Geschrieben am: 8. März 2016
Author: Mag. Jürgen E. Holzinger
Schlagwörter:
Kategorien: Allgemeine Themen, Zeitungsartikel mit ChronischKrank®

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


nach oben

mit freundlicher Unterstützung von:

Landeslogo_OOE Ressort Soziales