Live-Diskussion mit Ministerin Aschbacher

Den Livestream der Diskussion zwischen Mag. Jürgen E. Holzinger und Bundesministerium Christine Aschbacher gibt es jetzt auf unserem Youtube-Kanal zum Nachsehen:
 
 
Eine Aufteilung der diskutierten Fragen auf einzelne Videos findet ihr weiter unten!

 

„Gerade in den Themenbereichen Arbeit und Familie ist es für chronisch Kranke wichtig, an höchster politischer Stelle Gehör zu finden, um die Erfahrungen und Themen, welche uns in der täglichen Praxis begegnen, an die obersten Entscheidungsträger zu bringen. In dem Bereich der Corona-Freistellung (Schutzverordnung) ist unsere dringende Forderung, diese Schutzmaßnahmen wie zum Beispiel HomeOffice bzw. sicherer Arbeitsplatz bis zu einem Impfstoff/Medikament zu verlängern. Laut vorläufigen Zahlen der ÖGK, die mir vorliegen, handelt es sich um wenige Tausende, die tatsächlich freigestellt sind. Die Masse – rund 90.000 Betroffene – arbeitet in einer sicheren Umgebung“, so Jürgen E. Holzinger.

 

Eine langjährige Forderung des Vereins ChronischKrank Österreich wurde nun tatsächlich erfüllt, die Erhöhung der Ausgleichszulage auf 1.000 Euro soll in nächster Zeit von der Bundesregierung beschlossen werden.

„Die Armutsbekämpfung ist gerade in Zeiten der Pandemie für chronisch Kranke und arbeitsunfähige Menschen, vor allem Frauen, die mit einer Invaliditätspension zwischen 800 Euro und 960 Euro ihr Leben nicht in der Armtusgefährdung sondern in der Armut bestreiten mussten, besonders wichtig. Dieser politische Schritt war schon Jahre überfällig und einer langjährige Forderung des Vereins ChronischKrank Österreich“, freut sich Jürgen E. Holzinger.


Hier findet ihr die einzelnen Fragen aus der Live-Diskussion als einzelne Videos:
 
Verlängerung der Freistellung – vielleicht bis zum Impfstoff?
 
Thema Homeoffice – wo ist der rechtliche Rahmen?
 
Stichwort Motivkündigung – die Freistellung als Ursache für Kündigungen?
 
Hohe Arbeitslosigkeit – wie wird gegengesteuert?
 
Arbeitsvermittlung und Hochrisikogruppe – steht die eigene Gesundheit über der Arbeitsvermittlung?
 
Wie zielführend sind AMS-Sanktionen?
 
BBRZ-Kurse – Wie sinnvoll sind die Rehabilitationsmaßnahmen?
 
Einmalige 450€ Sonderzahlung – aber nicht für Kranke?
 
Erhöhung Zuverdienstgrenze bei Familienbeihilfe
 

 
Unser Obmann Mag. Jürgen Ephraim Holzinger wird kommenden Montag Frau Mag. (FH) Christine Aschbacher, Ministerin für Arbeit, Familie und Jugend, zu einem persönlichen Interview treffen. Die Themen werden neben der Freistellung für Risikogruppen viele Bereiche in ihrem Verantwortungsbereich als Ministerin, die chronisch Kranke beschäftigen, treffen.
 
Das Gespräch wird auf unserer Facebookseite übertragen, ihr könnt also live dabei sein!
 
Eure Fragen an die Ministerin für Arbeit, Familie und Jugend könnt ihr heute schon für das Interview an corona@chronischkrank.at schicken!
 
 Außerdem sind wir sehr erfreut, dass eine unserer Forderungen erfüllt wurde:
Die Zuverdienstgrenze für die Familienbeihilfe wurde von 10.000€ auf 15.000€ erhöht! Unser Obmann Mag. Jürgen Ephraim Holzinger berichtet:

Geschrieben am: 15. September 2020
Author: Jakob
Schlagwörter:
Kategorien: Allgemeine Themen, Corona-Virus, IP und BU Neu für Alle Die Reform der Invaliditätspension

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



nach oben

mit freundlicher Unterstützung von:

Landeslogo_OOE Ressort Soziales