Schikane um Behindertenparkplätze – wir intervenieren!

Beeinträchtigte Menschen haben es im Alltag schwer genug. Zwar gibt es unterstützende Maßnahmen wie Behindertenpass und Parkausweis, diese sind aber bereits beim Beantragen mit Schwierigkeiten wie falschen Einstufungen verbunden, gegen die wir regelmäßig für unsere Mitglieder vorgehen.

Und selbst nach der Genehmigung hat man weiter mit bürokratischen Hürden zu kämpfen, wie dieser ORF Konkret-Beitrag von Anfang Dezember berichtet: (Zum Videobeitrag gibt es auch einen Artikel auf orf.at)

Betroffene berichten, dass sie trotz richtigen Kennzeichens gestraft werden, wenn nicht zusätzlich der Behindertenausweis sichtbar im Fahrzeug angebracht ist. Doch für pflegende Angehörige ist das leichter als gesagt – der Ausweis muss ständig getauscht werden und das führt je nach Park-Situation oft zu einem erheblichen Mehraufwand.

Um eine solche bürokratische Schikane in Zukunft zu unterbinden, werden wir in diesem Fall bei den zuständigen Behörden intervenieren und versuchen, eine Gesetzesänderung herbeizuführen!
Folgt unseren Social Media-Kanälen und lest auf der Website mit, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Geschrieben am: 17. Dezember 2020
Author: Jakob
Schlagwörter:
Kategorien: Allgemeine Themen, Behindertenparkplatz Reform für chronisch Kranke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



nach oben

mit freundlicher Unterstützung von:

Landeslogo_OOE Ressort Soziales