Zu krank für den Job: Viele bleiben auf der Strecke – KURIER

KURIER 11/2016 von Patrick Wammerl

Die PVA lehnt bereits mehr als 65 Prozent aller Anträge auf Invaliditätspension ab.

Mit unqualifizierten Gutachten verwehrt die PVA vielen chronisch Kranken eine Rehabilitation. Unser Obmann Mag. Jürgen Ephraim Holzinger und unser Beirat RA Dr. Herbert Pochieser gab dem KURIER ein Interview. Conny Stöger, danke für deinen Mut & deine Bereitschaft deine Geschichte zu teilen.

Wir vertreten Euch mit unseren Rechtsanwälten. HIER könnt Ihr uns kontaktieren.

Conny Stöger weiß, was es heißt, nicht arbeiten gehen zu können. Die Zahnarztassistentin leidet seit Jahren an einer schweren Form von Morbus Crohn – einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung. „Jeder Arbeitgeber hat nach ein paar Monaten die Geduld verloren und mich wieder auf die Straße gesetzt. Diese Krankheit schränkt einen zu sehr ein“, erzählt die Niederösterreicherin. Um solche krankheitsbedingten Härtefälle aufzufangen, hat der Gesetzgeber die Berufsunfähigkeits- oder Invaliditätspension geschaffen. Seit eineinhalb Jahren kämpft die 40-Jährige vor Gericht darum – bisher vergeblich.

„Leider ist sie dabei kein Einzelfall. Bei uns häufen sich die Beschwerden verzweifelter Menschen, denen es ähnlich geht. Die Pensionsversicherungsanstalt (PVA) geht sehr restriktiv mit den Invaliditätspensionen um“, schildert Jürgen E. Holzinger, Obmann des Vereins „ChronischKrank Österreich“. Der gemeinnützige Verein ist eine Anlaufstelle für kranke Menschen in Notsituationen. „Arbeit haben wir genug“, so Holzinger.

65,8 Prozent Ablehnung

Warum, das zeigt ein Blick in die ausgewiesenen Statistiken der PVA. Im Vorjahr erreichte man dort einen fragwürdigen Rekord, was die Ablehnung von Anträgen auf Invaliditätspensionen betrifft. 65,8 Prozent aller 50.655 Anträge wurden abgelehnt. 2005 lag diese Quote noch bei 52,2 Prozent. Laut Holzinger ist eine deutlich schärfere Gangart seit der Pensionsreform 2014 erkennbar. Ziel der Reform sind natürlich weniger Pensionen und eine raschere Rückkehr in die Arbeitswelt durch Rehabilitation oder Umschulung. Leider gibt es dabei auch viele Verlierer. „Wir haben alleine im vergangenen Jahr 250 Patienten bei Klagen auf Invaliditätspension gegen die PVA vor Gericht unterstützt“, sagt Holzinger. Dass die Pensionsversicherung kategorische Ablehnungen vornimmt, zeige laut dem Verein die Tatsache, dass die Hälfte aller Verfahren für die Antragsteller gewonnen werden.

Dem widerspricht die PVA. „Der Grund dafür, dass Fälle vom Gericht zuerkannt werden, obwohl sie davor von der PVA abgelehnt wurden, liegt oftmals darin, dass sich die zugrunde liegende Krankheit zunehmend verschlechtert“, sagt PVA-Sprecherin, Christina Ochsner.

Quälende Ungewissheit

Conny Stöger kann dieser Erklärung nichts abgewinnen. Zwei Facharzt-Gutachten bescheinigen ihr von Anfang an, dass sie aufgrund ihrer Erkrankung arbeitsunfähig ist. Die PVA lehnte den Antrag dennoch ab. Stattdessen musste die Mutter eines schwer herzkranken Sohnes auf eigene Kosten den Prozess zu einer möglichen Umschulung durchlaufen – mit dem Ergebnis, dass ihre Krankheit auch keinen anderen Beruf zulässt.

Am schlimmsten sei die Ungewissheit seit fast eineinhalb Jahren. Seit Anfang des Jahres bekommt Stöger weder Arbeitslosen- noch Krankengeld. „Das ist existenzgefährdend. Ich lebe von meinem Mann.“ Mittlerweile hat ihr der Verein „ChronischKrank“ den Wiener „Anwalt der Arbeitslosen“, Herbert Pochieser, vermittelt (Artikel unten). „Ihr Fall ist besonders schlimm. Sie war jahrzehntelang als Zahnarztassistentin tätig und hat entsprechende Dienstzeugnisse. Jetzt verlangt man von ihr einen Berufsqualifikationstest. Das ist eine Ungeheuerlichkeit“, sagt der Jurist.

Hier gehts zum KURIER Artikel online.

 

Kurier_Zeitung_Verein_Chronisch_Krank 

 Jürgen Holzinger Dr._Pochieser Foto Internet

(v.l. Obmann Mag. Jürgen E. Holzinger, Beirat RA Dr. Herbert Pochieser)

 

Bestellen Sie das Handbuch zum Intensiv Seminar BU – Berufsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall

Das staatliche System

für € 30.- inkl. Versand

 

Bestellen Sie über ein E-Mail an akademie@chronischkrank.at 

 

Geschrieben am: 6. Dezember 2016
Author: Mag. Jürgen E. Holzinger
Schlagwörter:
Kategorien: IP und BU Neu für Alle Die Reform der Invaliditätspension, Zeitungsartikel mit ChronischKrank®

6 Kommentare zu “Zu krank für den Job: Viele bleiben auf der Strecke – KURIER

  • Günter sagt:

    Ja ich kenne sowas, ich habe auch geklagt vor 2 Jahren bei der PVA und um Invalititätspension eingereicht und wurde abgelehnt obwohl sogar ein gerichtsgutachter festgestellt hat das ich schweres Asthma habe und schwere Allergien und mein zustand nicht besserbar ist . Ich habe sogar 2 Jahre gearbeitet was aber mit dauernden Krankenständen in die Dienstauflösung geführt hat .Arbeiten bin ich nur deshalb als kranker gegangen weil ich den druck am AMS nicht mehr ausgehalten habe . In der Arbeit habe ich mich mich mengenweiße Kortison zugebumpt und diversen Sprays und heuet geht’s mir dadurch noch schlimmer aber es interessiert niemanden . Nun bin ich am AMS und darf mich wieder diversen Zwangsmaßnahmen hingeben obwohl ich sicherlich nicht mehr arbeitsfähig bin. Ich hatte eine Anwaltliche Vertretung die war wirklich sehr nett und hatte alles versucht aber leider erfolglos denn das Gericht interessiert das alles nicht sie holen sich Gegengutachten bis zum geht nicht mehr und legen sich das so zurecht das man abgelehnt wird ,sie sagten mir keine Krankenstände voraus na das ich nicht lache ich war dauernd krank in der Arbeit Krankenstände ohne ende. Für die frau die oben beschrieben wird tut es mir Leid aber so ist es nun mal in Österreich besonders wenn man sich keinen Anwalt leisten kann von Anfang an dann verliert man so wieso.

  • Schirnhofer Franz sagt:

    Ich bin Franz,57 habe vor 6Jahren meinen Job aus gesundheitlichen Gründen verloren. Am Arbeitsmarkt nicht mehr vremittelbar.
    Von der PVA bereits 4 mal abglehnt. Die Ärzte ignorieren einfach Befunde die ich von meinen behandelnden Fachärzten mitgebracht habe.
    Und keiner will zuständig für diese Sauerei sein. Bitte um Hilfe

  • BERGER sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren!!

    Ich bin auch ein besonders schwerer Fall. Mit 13 Jahren schon Depressionen und Panikattacken und eine Fehlstellung der Wirbelsäule. Ich ging damals Haltungsturnen. Meine Familie kümmerte sich sehr um mich. Damals hatte ich meine Mutter verloren an Krebs mit 39, ich war 12. Dann begann mein Leidensweg erst so richtig. Tausende Psychiater, tausende Psychologen, etliche Spitalsaufenthalte, immer andere Medikamente. Ich habe es einfach satt. Ich erhielt endlich Pension im Jahre 2012 und 2013. Nur begrenzt auf 2 Jahre. Auch habe ich einen Sachwalter, mein jetziger Sachwalter Dr. Hofer-Zeni hat die PVA geklagt. Den nächsten Termin für ein Sachverständigengutachten habe ich am 14. Juli um 10h, es ist ein Orthopäde. Dann diese ewige Warterei!! Es ist weder körperlich und schon gar nicht psychisch auszuhalten. Gestern bin ich zusammengebrochen und habe fast den ganzen Tag nur geschlafen. Ausserdem leide ich noch an starkem Übergewicht, was mir die WEGE zu den Ärzten auch nicht gerade leichter macht, aber ich arbeite an mir in jeder Hinsicht. Gemeinsam sind wir stark. Bitte um Kontaktaufnahme. DANKE IHNEN SEHR!!! mfg. BERGER

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    nach oben

    mit freundlicher Unterstützung von:

    Landeslogo_OOE Ressort Soziales