ORF-Beitrag: ÖGK kürzt Inkontinenzmaterial – wir intervenieren!

Update 30. 5.: Unser Obmann Mag. Jürgen E. Holzinger hat dem ORF Radio Wien ein Interview zum Thema Kürzungen bei Inkontinenzmaterial gegeben. Dieses wird morgen gesendet und kann im Online-Player mitgehört werden!

Inkontinenz: Viele Klagen, zu wenige Windeln

Beim Verein ChronischKrank häufen sich Beschwerden von Menschen, die unter Inkontinenz leiden. Sie würden von der Österreichischen Gesundheitskasse nur noch zwei statt wie bisher sechs Windeln täglich bekommen.

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) argumentiert, dass Windeln saugfähiger geworden seien und daher zwei Stück pro Tag ausreichend wären. Die Kasse verspricht zwar für jeden eine Einzelfalllösung. Doch das ist für die Betroffenen ein bürokratischer und oft auch schikanöser Hürdenlauf, wie Jürgen Holzinger vom Verein ChronischKrank betonte. Denn es sei durchaus möglich, „dass ein Chefarzt wesentlich mehr Inkontinenzprodukte bewilligt bei der selben Person als wie dann beim nächsten Mal ein anderer Chefarzt“.

Zudem wüssten viele nicht, dass sie für mehr Windeln bei der Kasse vorstellig werden müssten und würden sich die restlichen benötigten Windeln aus eigener Tasche bezahlen. Holzinger berichtete von fast täglich eintreffenden Beschwerden per Telefon und Mail, dass die gewünschte oder gebrauchte Menge an Produkten nicht bewilligt werde. Einfacher wäre es, wenn die Kasse die umstrittene Kontingentierung rückgängig machen würde.

Problem besteht trotz ÖGK-Angebot weiter

Die ÖGK habe zwar angekündigt, dass sich Menschen melden könnten und dass dann eine Einzelfalllösung gefunden werde. Auch Holzinger betonte, dass die ÖGK in ihren Rückmeldungen angebe, sehr sehr bemüht zu sein und dass nach Lösungen gesucht werde, wenn jemand nicht die benötigte Menge erhalte. „Aber wir sehen halt immer wieder, dass sich Personen an uns wenden, die persönlich eben nicht durchgekommen sind. Es also nicht erreicht haben, dass sie die Menge kriegen, die sie eigentlich brauchen“, so Holzinger.

Menschen in ganz Österreich seien davon betroffen, es sei kein spezifisch Wiener Problem, sagte Holzinger weiter. Auch wenn es erst vor wenigen Tagen in Wien wieder das Problem gegeben habe, dass zwei Chefärzte einem Patienten zwei verschiedene Mengen an Windeln genehmigt hätten.

„Ein oder zwei Windeln für 24 Stunden“

Und dazu komme noch, dass die Produkte jedes Mal neu bewilligt werden müssten, wenn der Verordnungsschein abgelaufen sei. Damit begännen die Probleme aber von vorne. Man muss wieder zum Chefarzt und kriegt dann vielleicht wieder nicht die Menge, die man tatsächlich benötigt. Wobei Holzinger darauf aufmerksam macht, dass nicht nur der Chefarzt, sondern auch die Verwaltung in dem ganzen Prozess eine Rolle spielt. Läuft der Antrag über die Verwaltung und lehnt diese ab, müsse man auch wieder zum Chefarzt.

„Wenn das gleich durchgeht, dann haben sie Glück“, fasste Holzinger zusammen. Doch dass sich Menschen auf ihr Glück verlassen sollen, die eben nicht fit sind und eigentlich Unterstützung brauchen, macht Holzinger Sorgen. Denn es komme vor, „dass Menschen, die sich nicht an die ÖGK wenden, dann wirklich mit einer Windel oder mit zwei Windeln 24 Stunden lang auskommen“.


Update 25. 11.: Unser Verein ChronischKrank Österreich und dm drogerie markt Österreich möchten euch ein Weihnachtsgeschenk machen!🌟

Da, trotz zahlreicher Interventionen (siehe unten), die Krankenkassen teilweise immer noch das Inkontinenzmaterial kürzen, verschenken wir diverse Pants, Einlagen etc. an euch.

Update 5. 9. 2022: Momentan haben wir noch 9 Packungen Maxi-Einlagen:
Schreibt uns einfach eine E-Mail, wenn ihr gerne eine oder mehrere Packungen davon möchtet.
Gegen Übernahme der Versandkosten oder Abholung bei uns in Enns, lassen wir euch die Produkte zukommen.

📧 kontakt@chronischkrank.at

Wir bedanken uns herzlich bei dm für die großzügige Spende!

Da uns bewusst ist, dass dies natürlich nur eine kurzfristige Lösung ist, setzen wir uns weiterhin für euch ein, dass die Krankenkassen den tatsächlichen Bedarf übernehmen. Betroffenen können sich bei uns melden unter:

📞 07223 82667

📧 kontakt@chronischkrank.at


Update 13. 9.: Hier nun der ORF-konkret-Beitrag zum Nachsehen:


Update 1. 7.: Die österreichische Gesundheitskasse lenkt ein, Inkontinente erhalten nun wieder die Inkontinenz Produkte die sie auch benötigen!

Hier Infos zur aktuellen Inkontinenzwoche http://www.kontinenzgesellschaft.at/wcw.htm


Heute, 29. 6. 2021, ist unser Obmann Mag Jürgen Ephraim Holzinger im ORF Magazin konkret um 18:30 auf ORF 2 zu sehen.
Es gibt neue unmögliche Bestimmungen der Österreichische Gesundheitskasse, so dass Inkontinenz-Betroffene nun anstatt 6 nur mehr 2 Inkontinenzprodukte in 24 Stunden erhalten!
Unserer Meinung nach ist dies unmenschlich und praxisfern. Daher zeigen wir es im ORF auf!
„Eine Million Österreicherinnen und Österreicher sind offiziell von Inkontinenz betroffen. Doch die Dunkelziffer ist hoch, denn viele schämen sich für diese Erkrankung. Für Betroffene ist die Situation nun noch belastender geworden: seit heuer gibt es Änderungen beim Bezug von Inkontinenz-Bedarf wie Windeln oder den sogenannten Pants. Viele haben uns verzweifelt geschrieben, dass sie plötzlich nur noch zwei statt bisher sechs Windeln pro Tag erhalten. Marianne Waldhäusl berichtet über einen unerträglichen Zustand – mit überraschenden Aussichten.
Hilfe bei Problemen beim Bezug von Inkontinenz-Bedarf erhalten Betroffene
bei der Österreichischen Gesundheitskasse, E-Mail:ombudsstelle@oegk.at
bei der Volksanwaltschaft, Kostenlose Servicenummer: 0800 223 223, E-Mail: post@volksanwaltschaft.gv.at
oder beim Verein ChronischKrank, Tel.: 07223 /8 26 67, E-Mail: kontakt@chronischkrank.at
Informationen zum Thema Inkontinenz erhalten Sie auch auf der Homepage der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreichs.“
Betroffene die unter dieser ÖGK Bestimmung leiden, können sich an uns wenden unter:
kontakt@chronischkrank.at oder 07223/82667.
Wir vertreten Betroffene gegen diese unmenschliche Regelung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert